Fernwärme – zentraler Wegbereiter für eine erfolgreiche Energiewende

Energie-Experten aus ganz Deutschland diskutierten im Rahmen des 24. Dresdner Fernwärme-Kolloquiums, wie die Wärmewende in Deutschland erfolgreich gestaltet werden kann. Die Versorgung von Wohnquartieren und Bürogebäuden mit Fernwärme bilde dabei einen wichtigen Baustein, so Werner Lutsch, Geschäftsführer des Energieeffizienzverbandes AGFW, der sich für einen flächendeckenden Ausbau der Fernwärmeversorgung einsetzt. Nur mit gemeinsamen Anstrengungen und besseren Rahmenbedingungen könne es gelingen, die Klimaziele bis zum Jahr 2030 zu erreichen.

„Das am Freitag vorgestellte Klimapaket der Bundesregierung ist ein erster Schritt, reicht aber bei weitem noch nicht aus“, erklärt Lutsch. „Positiv zu bewerten ist aus unserer Sicht die angekündigte Fortsetzung der KWK-Förderung bis 2030, also der Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung in Deutschland.“ Insgesamt genügten die vorgestellten Schritte dem Verband und seinen Mitgliedern jedoch nicht. Der AGFW habe bereits im vergangenen Jahr mit seiner viel beachteten Strategie zur Wärmewende gezeigt, wie die Klimaziele erreicht werden könnten. „Immer mehr Energieversorger und Stadtwerke setzen bei der Fernwärme auf erneuerbare Energien“, so Lutsch. „Unsere Mitglieder leisten mit der ‚grünen Fernwärme‘ und Kraft-Wärme-Kopplung einen wichtigen Beitrag zur Reduzierung der CO2-Emmissionen. Gemeinsam mit der Politik diskutieren wir darüber, wie die Rahmenbedingungen weiter verbessert werden können. Wir müssen beispielweise über eine Gleichbehandlung aller Energieträger sprechen, das Klimapaket der Bundesregierung setzt mit der CO2-Bepreisung weiterer Sektoren hier erste Signale.“

Die hitzigen Debatten in der vergangenen Woche rund um die Pläne des Klimakabinetts hätten gezeigt, wie wichtig ein enger Austausch zwischen Politik, Wissenschaft und Verbänden ist. „Wir müssen alle gemeinsam an Lösungen arbeiten, wie wir die Energieversorgung in Deutschland schrittweise dekarbonisieren und so den nachfolgenden Generationen eine gesunde Zukunft ermöglichen können.“

Datum/Zeitraum: 24.09 2019

Kunde: AGFW